tapestry  of  time                               

 

teppich

 

theologie

 

transit

 

Les astronomes sont unanimes à proclamer 1‘invariabilité des phénomènes de l‘attraction. De l‘aveu de tous, elle est un gage absolu de stabilité de sécurité, et voici surgir des théories qui prétendent l´ériger en instrument de cataclysmes. L‘expérience des siècles et le témoignage

 290

universel repoussent avec énergie de telles hallucinations.

Les changements observés jus­qu‘ici dans les étoiles ne sont que des irre­gularités presque tontes périodiques, dès lors exclusives de 1‘idée de catastrophe. L‘étoile de la constellation de Cassiopée en 1572, celle de Kepler en 1604, n‘ont brillé que d‘un éclat temporaire circonstance inconciliable avec 1‘hypothèse d‘une volatilisation. L‘univers paraît fort tranquille et suit son chernin à petit bruit. Depuis cinq à six mille ans, 1´ hurnanité a le spéctacle du ciel. [Il] n‘y a constaté  aucun trouble sérieux. Les comètes n‘ont jarnais fait que peur sans mal. Six mille ans, c‘est quelque chose! (c´est quelque chose aussi que le champ du téléscope. Ni le temps, ni 1‘étendue n‘ont rien montré. Ces bouleverse­ments gigantesques sont des rêves.»

On n‘ a rien vu c‘est vrai, mais parce qu‘on ne peut rien voir. Bien que fréquentes dans 1‘étendue, ces scènes-lá n‘ont de public nulle part. Les observations faites sur les astres lumineux ne concer­nent que les étoiles de notre province céles­te, conteinporaines et compagnes du soleil, associées par conséquent à sa destinée. On ne peut conclure du calme de nos parages à la monotone tranquilité de l´univers. Les conflagrations rénovatrices n´ont jamais de témoins. Si on les apercoit, c´est au bout d´une lunette qui les montre sous l´aspect d´une lueur presque imperceptible. Le téléscope en révèle ainsi des milliers. Lorsqu´à son tour notre province redeviendra le théâtre de ces drames, les populations auront déménagé depuis longtemps.

 

13.  <Elle> [ Projet   2°  éd. ]

  291         I‘éternité  par  les astres

  origine des mondes

  Hier schließt sich der Kreis:

Im V. Buch „Unsre Humanität ist nur Vorübung, Knospe zu einer zukünftigen Blume“ seiner „Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit“ legt Herder ein ebenfalls an Origenes geschultes Zeitverständnis zugrunde; allerdings in positiver Entwicklungsrichtung: „das Labyrinth wird sich entwirren …“! Sein Schmetterlings-Beispiel in der direkten Folge des „Entwirr-Labyrinths“ verrät die Nähe zur Wiederbringungslehre des Origenes, (eine Vermutung die noch durch die zwischengeschaltete Anmerkung 34 zu den Völkern mit Seelenwanderungs-Vorstellung verstärkt wird:, da er sich ja gerade mit Hinweis auf die individuelle Zeiterfahrung dieser kritisch nähert): die Raupe … hat das Gespinst zum Totengewande sowie zum Teil die Organe ihres neuen Daseins schon in sich …“

Zum Zeitverständnis Herders und seiner Nähe zum Pietismus Klopstocks vgl.  Anette Horn´s Script „Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen in der Aufklärung“ auf  www.inst.at/trans/14Nr/ahorn14.htm ; zu Origenes´ biologischen Entwicklungsgedanken vgl. Houston Stewart Chamberlain's Immanuel Kant, 5. Vortag. PLATO F. Bruckmann A.-G., München 1905: „Origenes und andere unter den ersten Begründern des Christentums waren von der Evolution der Gestalten auseinander überzeugt“, auch als Web-Link: www.hschamberlain.net/kant/kant_d05_plato.html 

 

Die Raupe und der Schmetterling

Freund, der Unterschied der Erdendinge
Scheinet groß und ist so oft geringe;
Alter und Gestalt und Raum und Zeit
Sind ein Traumbild nur der Wirklichkeit.

Träg und matt, auf abgezehrten Sträuchen,
Sah ein Schmetterling die Raupe schleichen;
Und erhob sich fröhlich, argwohnfrei,
Daß er Raupe selbst gewesen sei.

Traurig schlich die Alternde zum Grabe:
"Ach, daß ich umsonst gelebet habe,
Sterbe kinderlos und wie gering,
Und da fliegt der schöne Schmetterling!"

Ängstlich spann sie sich in ihre Hülle,
Schlief, und als der Mutter Lebensfülle
Sie erweckte, wähnte sie sich neu,
Wußte nicht, was sie gewesen sei.

Freund, ein Traumreich ist das Reich der Erden.
Was wir waren? was wir einst noch werden?
Niemand weiß es; glücklich sind wir blind;
Laß uns eins nur wissen, was wir sind.

Johann Gottfried Herder (1744-1803)

 

Gedicht übernommen aus Deanita´s Schmetterlings-Homepage

http://www.deanita.de/schm.htm 

 

 

WATTEAU pour l`humanité

a THIEFs dream

   

werkkunst

 

widerstand

 

weltzeit